Dr. Gunther Schmidt
06 – 07. Oktober 2017

 

Wer handelt, wer überhaupt Bedürfnisse hat, wird unweigerlich in mehr oder weniger massive Konfliktsituationen geraten (mit sich selbst und/oder anderen in seinen Beziehungssystemen, ob privat oder beruflich). Bei Konflikten gibt es jeweils mindestens zwei oder mehrere Parteien (durchaus auch oft innerlich), die ihre Interessen, Werte, Wünsche etc. als unvereinbar erleben, sich dabei aber gerade für die Erreichung ihrer Ziele irgendwie abhängig voneinander wahrnehmen.

Die meisten Menschen reagieren zunächst (oder auch ständig) fast immer mit Lösungsversuchen, die aufbauen auf intensiven „Entweder – Oder“- Mustern (Schwarz-Weiß-Denken). Wenn Konflikte erlebt werden, verändert das sofort (ob man will oder nicht) auf unwillkürlicher, oft auch unbewusster Ebene das Erleben der Beteiligten. Im Laufe der Evolution angelegte uralte Reaktionsmuster (wie z.B. Kampf, Flucht, Erstarrung etc.) springen quasi automatisch an, man wird sozusagen zu jemand anderem als sonst in optimalen Kompetenzzeiten. So können sich schnell destruktive Prozesse entwickeln mit krass verhärteten Fronten, die auch die Möglichkeiten der Kooperation oder eines konstruktiven Kompromisses im Dienste einer win-win-Situation für die Beteiligten sehr blockieren.

Auch in innerlichen Kämpfen (die sich als heftige Ambi- oder Multivalenzen äußern können) kann es zu sehr destruktiven Eskalationen kommen, die dann mit gravierenden Symptomentwicklungen einhergehen können. In beiden Bereichen (innerliche, soziale Konflikte) wird dies meist begleitet von destruktiven Abwertungsprozessen, sich selbst oder Anderen gegenüber.

Gleichzeitig enthalten solche Abläufe auch wertvolle Informationen, denn sie weisen auch auf Regelungen im System der Beteiligten hin, die solche Prozesse begünstigen, also auch auf Regelungsbedarf im Organisationssystem. Außerdem könnten, wenn man entsprechende Bewertungen und Lösungsstrategien nutzen würde, gerade die Unterschiedlichkeiten der Beteiligten für eine bereichernde Vielfalt mit mehr Flexibilität und Leistungsfähigkeit im System transformiert werden.

Sowohl für innere, private Beziehungs-/Familien-Konflikte als auch solche in Organisationssystemen mit diversen Rollen (z.B. Führungskraft/ Mitarbeiter) wird im Seminar in Theorie und in vielen praktischen Erfahrungsmöglichkeiten vermittelt:

  • wie man seine eigenen unwillkürlichen Muster in Konfliktsituationen gut erkennen und sich eine optimale innere und äußere Erlebnisposition aufbauen kann, aus der man sehr gut seine Interessen und Anliegen wirksam kommunizieren kann (optimale Konfliktlösungs-„Trance“).
  • Weiter werden Möglichkeiten gezeigt, wie man ungünstige Regelungsmuster (in privaten oder Organisationssystemen) erkennen und wirksam verändern kann, so dass aus dem Konflikt ein konstruktives Zusammenwirken der Kräfte werden kann und
  • wie man gleichzeitig mit Achtung und Wertschätzung auf die unterschiedlich bleibenden Anliegen und Haltungen reagieren kann und dabei doch seine eigene Position kraftvoll vertreten kann
  • wie man dafür optimal hilfreiche Kommunikationsprozesse und Beziehungsverhalten gestalten kann
  • Besonderer Wert wird dabei auch darauf gelegt, wie z.B. Führungskräfte Konflikte als Führungsaufgaben aufgreifen können und Regelungen mitgestalten, die Konflikte transformierbar machen in Kraft für gute betriebliche Zusammenarbeit.

Ziele:
Eigene Konfliktmuster erkennen;
Optimales Erleben und Kommunikation aufbauen;
Blick schärfen für Regelungen und Kommunikationsmuster in privaten und in Organisations- Systemen, die Konflikte begünstigen;
Konflikte als Informationen nutzen, um konstruktive Regelungen im betreffenden System aufzubauen.
Konflikte mit hypnosystemischen Interventionen nutzen als wertvolle Energie von Unterschieden, die Lernen, vielschichtigere Perspektiven und die Koordination von divergierenden Kräften im System für ganzheitliches Wachstum ermöglichen, so dass Konflikte in eine bereichernde multikulturelle Synergie transformiert werden können.


Gunther Schmidt
gilt international als einer der maßgeblichen Pioniere in der Entwicklung einer Integration systemischer (auch familientherapeutischer) Modelle und der kompetenzfokussierenden Konzepte Erickson’scher Hypnotherapie zu einem ganzheitlich-lösungsfokussierenden Konzept für Beratung und Psychotherapie.
Im deutschsprachigen Raum trug er entscheidend mit seinen, durch Milton Erickson angeregten Beiträgen, zur „lösungsorientierten Wende“ im Bereich Coaching, Team- und Organisationsentwicklung bei.
Ebenso maßgeblich wirkte er mit (auch in enger Kooperation mit Steve de Shazer u.a.) beim Aufbau kompetenz- u. lösungsorientierter Kurzzeittherapie im Bereich der systemischen Familientherapie, wie auch in Bereichen bspw. von Suchtproblemen, Psychosomatik, Psychosen und der Therapie massiv traumatisierter Menschen.

Die von ihm entwickelten hypnosystemischen Modelle für Organisationsberatung, Team- und Gruppenarbeit und Coaching tragen wesentlich zu einem intensivierten ressourcenorientierten Beratungsverständnis bei. Seine Konzepte einer stationär-klinischen hypnosystemischen Psychosomatik und Sucht-Kurztherapie gelten europaweit als führendes Modell.

Als Mitglied seit deren Anfängen Mitte der 1970er Jahre der sog. „Heidelberger Gruppe“ für Familientherapie und systemische Therapie und Beratung“ (um Prof. Helm Stierlin) ist er Mitbegründer und war fast 20 Jahre lang Lehrtherapeut der Internationalen Gesellschaft für Systemische Therapie (IGST), war Mitbegründer des Heidelberger Instituts für systemische Forschung und Beratung, Mitbegründer des Carl-Auer-Systeme-Verlags. 2002 hat er mit den meisten anderen Gründern der IGST zusammen diese verlassen und mit ihnen und einigen anderen renommierten KollegInnen das Helm-Stierlin-Institut für systemische Therapie, Beratung und Forschung gegründet, welches inzwischen große internationale Reputation erreicht hat.

2011 erhielt er den Life Achievement Award der Weiterbildungsbranche:

Gunther Schmidt ist auch ärztlicher Direktor der SysTelios-Privatklinik für psychosomatische Gesundheitsentwicklung in Siedelsbrunn. www.systelios.de
Die SysTelios-Klinik arbeitet mit den neuesten Erkenntnissen der Kurzzeitpsychotherapie und mit einer ganzheitlichen Kompetenz- und Lösungsfokussierung in Siedelsbrunn seit Juli 2007 in neugestalteten Gebäuden in wunderschöner Odenwald-Lage.

 

Organisatorisches

Anmeldungen bitte schriftlich!
gross@hypno-synstitut.at
1050; Wiedner Hauptstraße 90/9

Die Anmeldung ist verbindlich, sobald der Seminarbeitrag auf dem Konto des Instituts eingelangt ist.

Kosten:
Frühzahlerbonus bis 08. September 2017            EUR 250,- zzgl. 20% Ust.
Ab 09. September 2017                                           EUR 270,- zzgl. 20% Ust.

Veranstaltungsort:
SecureLINE Sicherheitsges.m.b.H.
1090 Wien; Müllnergasse 4 / Top 10

Seminarzeiten:
Freitag 15.00 – 20.00 und Samstag 09.00 – 18.00 (16AE)
(Da derzeit noch keine Flugdaten vorliegen, können sich die Seminarzeiten noch geringfügig ändern – die Teilnehmer*innen werden davon rechtzeitig und in geeigneter Weise in Kenntnis gesetzt.)

Stornobedingungen:

Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen!

Bitte beachten Sie, dass eine Abmeldung vom Seminar nur bis 22. September 2017 kostenfrei ist – danach wird eine Organisationsgebühr von EUR 100,- einbehalten.

Bei Abmeldung nach dem 28. September 2017 wird der Gesamtbetrag einbehalten, außer es kann eine Ersatzteilnehmerin oder ein Ersatzteilnehmer genannt werden.

Kontodaten des Instituts:
HYPNO-SYNSTITUT
EASYBANK
IBAN  AT621420020011032088